Samstag, 5. August 2017

Lesetipp: Hochspannung und ein fieser Cliffhanger

Ich habe schon lange auf die Fortsetzung der Sumpfloch-Saga gewartet und war glücklich, endlich wieder in das vertraute Universum eintauchen zu können.
Damit sei vorab auch schon gesagt: man kann dieses Buch nicht unabhängig von den ersten sieben Bänden lesen. Nach der langen Pause und meinem mit zunehmendem Alter schlechter werdendem Gedächtnis, fand ich es schon schwer, wieder in die Geschichte hineinzukommen und mich wieder zu erinnern, was vorher war. Aber als ich dann wieder drin war, konnte ich das Buch mal wieder kaum weglegen. Die verzweifelte Lage der Helden spitzt sich weiter zu und es wird richtig spannend und gefährlich, denn Hanns, Gerald, Lisandra und Berry brechen zu einer Mission auf, die wenig erfolgversprechend, aber ihre letzte Hoffnung ist, die Welt von Amuylett noch retten zu können. Dabei lässt sich Halo Summer wieder richtig fiese Dinge einfallen, die ihnen das Leben schwermachen. Dieser Band fühlt sich wieder sehr nach einem Übergangsband an, denn er fängt eigentlich mittendrin an und hört auch mitten im Geschehen wieder auf, da es ja erst der erste Teil des letzten Bandes ist. (Halo hat sich entschlossen, die Bücher zu teilen, damit wir nicht noch länger warten müssen). Dadurch endet das Buch in einem ziemlich fiesen Cliffhanger und ich hoffe wirklich, dass ich bald weiterlesen kann.
Mein Tipp wäre vielleicht sogar, zu warten, bis Band 8.2 erscheint und dann beide in einem Rutsch zu lesen. Insgesamt würde ich auf jeden Fall sagen: ein Muss für alle Sumpfloch-Fans. Nach wie vor ist die Saga spannend und ich habe noch absolut keine Ahnung, in welche Richtung sich das Ende entwickeln wird. Vermutungen habe ich, aber mehr auch nicht.


Ich kann die Sumpflochsaga wirklich wärmstens weiterempfehlen. Man muss sich am Anfang ein wenig warmlesen, aber das lohnt sich definitiv.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen